2015

Mittwoch der 16.12.2015, Sozialstation Torgelow

Weihnachten, das Fest der Freude und damit verbunden auch die Zeit der Emotionen. Gerade diese haben bei unserer heutigen Weihnachtsfeier in der DRK-Sozialstation Torgelow eine große Rolle gespielt. Wie schon die Jahre zu vor begannen wir den „Festakt“ mit einer kurzen Ansprache unseres Gruppensprechers Gunnar und einem Grußwort vom DRK-KV das Marion Lass in ihrer Funktion als Ehrenamtskoordinatorin an uns richtete. Die liebevoll festlich hergerichtete Kaffeetafel machte allen eine riesige Lust auf das, was da noch kommen sollte. Wir hatten ja im Vorfeld eine „Überraschung“ angekündigt, auf die nun mit Spannung gewartet wurde. Dann war es auch endlich soweit! Eine kleine Gruppe von Kindern der DRK-Kindertagestätte Ueckermünde stand mit ihren Betreuerinnen auf der „Bühne“ und gab für uns ein kleines aber feines weihnachtliches „Konzert“ inklusive einer Tanzeinlage. Und jetzt kommen wir wieder auf die Zeit der Emotionen zurück. Einigen von uns ging die Darbietung so unter die Haut, dass nach kurzer Zeit schon Tränen der Freude vergossen wurden und der Herzschlag sich spürbar erhöhte. Viele von uns sind schon selbst Großeltern und waren von den Darbietungen überaus begeistert. Einen herzlichen Dank an alle Beteiligten! Danach konnte auch der Weihnachtsmann seine Pflicht erfüllen und die „Lütten“ mit einer kleinen Gabe belohnen.
Vom langjährigen Prozedere abweichend ließen wir uns in diesem Jahr ein Dreigangmenü zum Abendessen frei Haus liefern. Da wir doch immer mehr Gruppenmitglieder werden und die Vorbereitung des Essens doch sehr anstrengend ist, haben wir uns dieses Mal für diese Variante entschieden. Auch wollten wir damit unser Jubiläumsjahr, zehn Jahre Selbsthilfegruppe, nochmals festlich ausklingen lassen. Somit wünschen wir allen Gruppenmitgliedern, unseren fleißigen Helfern vom DRK und allen weiteren Unterstützern ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr.

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Seminar der Ehrenamtsstiftung MV in Wismar, am 08./09.12.2015

Das Filmbüro in Wismar ist die Geschäftsstelle des Mecklenburg-Vorpommern Film e.V., im Auftrag des Landes wird die Kulturelle Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern und ebenso das Landesfilmarchiv Mecklenburg-Vorpommern organisiert und verwaltet. Zu den Aufgaben des Filmbüros gehören auch die Organisation und der Betrieb der regionalen Medienwerkstatt Wismar. Dorthin hatte die Ehrenamtsstiftung MV zu einem Seminar mit dem Thema Soziale Netzwerke, Funktion und Gefahren sowie Datensicherheit eingeladen. Ein weiterer Inhalt der Veranstaltung vermittelte allgemeine Grundlagen der Fotografie und Bildgestaltung.
Um für die Selbsthilfegruppenarbeit im Zusammenhang mit unserem Internetauftritt neue Anregungen zu erhalten, nahmen Gunnar und Harald an dieser Weiterbildung teil. Im ersten Seminarteil informierte uns Frau Antje Kaiser, Projektkoordinatorin beim Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit MV, am Dienstagnachmittag über Verhaltensmuster und daraus resultierende Gefahren im Internet. Die Weitergabe und der Schutz von persönlichen Daten sowie der mögliche Missbrauch dieser, war ein Thema was alle Teilnehmer sehr interessierte. Auch die rechtlichen Grundlagen bei Veröffentlichungen, wie Texten und Fotos, waren uns in der Komplexität in der sie uns diese erklärte vorher nicht wirklich bewusst. Eine Gesprächsrunde die alle begeisterte und mit vielen neuen Erkenntnisse ausstattete. Als medienpädagogischer Leiter des Filmbüros begleitete Andros S. unser Seminar und kümmerte sich um alle organisatorischen Fragen wie Unterbringung, Versorgung oder auch die „Freizeitgestaltung“. Eine Filmvorführung mit abschließendem geselligem Beisammensein rundete dann auch den ersten Seminartag ab. Die Einführung in die „Geheimnisse“ eines guten Fotos wurde für uns „Hobbyfotografen“ am Mittwoch durch Marcus W., Mediengestalter in Ausbildung, übernommen. Er vermittelte uns in theoretischen und praktischen Inhalten einiges Grundwissen zu Techniken, die ein gutes Bild erzeugen können. Eine rundum gelungene Veranstaltung, die für alle Teilnehmer nach einem reichhaltigen Mittagessen am Mittwoch zu Ende ging. Wenn auch nicht alle Erwartungen vollends erfüllt werden konnten, war der Tenor im Feedbackgespräch doch generell positiv.

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Mittwoch der 02.12.2015, Freizeitzentrum Ueckermünde-Ost

Vorweihnachtliche Stimmung und die Freude über eine Spende aus der Benefizveranstaltung der Musiker von „Christian & Friends“ bestimmten heute unseren Gruppennachmittag. Birgit hatte in den Räumen des Freizeitzentrum Ueckermünde einen „Bastelnachmittag“ organisiert, wo sich jeder, mit oder ohne Hilfe, ein vorweihnachtliches Adventsgesteck anfertigen konnte. Mit Freude und Kreativität entstanden da schön geschmückte Weihnachtsdekorationen die mit einer Kerze versehen, die Adventszeit stimmungsvoll begleiten werden. Da war aber noch das andere Ereignis, was eine kollektive Begeisterung hervorrief. Christian Lieck war in Begleitung von Olaf Herzfeldt, einem der Bandmitglieder, gekommen, um uns das Ergebnis seiner Aktion „Unternehmer rockt gegen Schlaganfall“ zu präsentieren. Mit seiner Band „Christian & Friends“ hat er auf zwei regionalen Konzerten eine Spendensumme von 150,00 Euro für uns „erspielt“. Des Weiteren waren wir mit acht Mitgliedern Gäste einer dieser Veranstaltungen und das Versprechen für einen besonderen Anlass ein kostenloses „Wohnzimmerkonzert“ zu veranstalten wir im nächsten Jahr auch noch eingelöst. Dafür unseren herzlichen Dank! Unsere Planung der anstehenden Weihnachtsfeier konnten wir heute Nachmittag dann auch abschließen und mit der Vorfreude auf diese traten wir zufrieden den Heimweg an.

Foto: Nordkurier/ Haff-Zeitung, U.Bilaczewski

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Mittwoch der 25.11.2015, Rostock

Zu einer „Open Space Ideenfabrik“ wird man nicht jeden Tag eingeladen und was sich hinter dem Namen so einer Veranstaltung verbirgt, erschloss sich uns auf den ersten Blick auch nicht wirklich. Umso überraschender nahmen wir dann aber in einer Runde von Menschen aus verschiedensten Bereichen der Schlaganfallsymtomatik platz, die uns begeisterte. Vertreter von Reha-Kliniken, 2 Stroke Unit´s, Akut-Kliniken, Sozialdiensten, DRK Rettungsärzte, Pflegestützpunkte, Niedergel. Ärzte, KV- MV, verschiedener Krankenkassen sowie Mitglieder zweier Selbsthilfegruppen der Region waren der Einladung der Firma Pfizer nach Rostock gefolgt, um miteinander über Möglichkeiten, Strategien, Vernetzung, Kommunikation, Projekte … zu reden mit der Hoffnung daraus neue Lösungswege für Schlaganfallbetroffene ableiten zu können. Es wurde sehr schnell klar, dass es hier um die Ideen jedes einzelnen Teilnehmers geht, der sich je nach Interessenlage und Fachgebiet in die Workshops einbringen konnte. Interessant dabei war, dass die Themen der Gesprächsrunden im Vorfeld von den Teilnehmer selbst erarbeitet wurden und nicht vom Veranstalter vorgeplant waren. Ein sehr offenes Format, was jeden einzelnen in seiner Kreativität herausforderte. Wir beteiligten uns mit drei Mitgliedern unserer Gruppe aktiv am Geschehen und waren selbst überrascht wie schnell man mit fremden Menschen, die aber das gleiche Ziel verfolgen in einen offenen Dialog treten kann. Wenn man auch nicht mit wirklich konkreten Ergebnissen wieder nach Hause fuhr, war die Veranstaltung doch eine positive Erfahrung, die uns auf das was da noch kommen wird, hoffnungsvoll werden ließ.

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Freitag der 13.11.2015, Hintersee

Das hat es in unserer Region wohl noch nicht gegeben. Eine Benefizveranstaltung von „Freizeitmusikern“ zu Gunsten einer Selbsthilfegruppe. Die Anerkennung dafür hat die Bandmitglieder um Christian Lieck dann auch am Freitag den 13.11.2015 in der Fennschänke in Hintersee doch etwas stolz werden lassen. Das hatten sie sich auch redlich verdient. Schon am Wochenende davor gaben „Christian & Friends“ in Eggesin ein Konzert, von dessen Einnahmen sie einen Teil spenden werden. So lag es nahe, diejenigen für die diese Spende gedacht war, auch zum zweiten Event nach Hintersee einzuladen, um gemeinsam das Anliegen, dem das alles dienen soll, den zahlreich erschienenen Gästen zu präsentieren. Für Christian Lieck, der selbst im familiären Umfeld mit dem Thema Schlaganfall zu tun hatte, war es selbstverständlich, Menschen die betroffen sind und sich in der Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten und Angehörige Torgelow organisiert haben, seine Unterstützung anzubieten. Dass die ganze Aktion sogar noch einen riesigen Spaßfaktor hatte, soll natürlich nicht unerwähnt bleiben. Für alle beteiligten war es eine neue Erfahrung im Umgang mit der Erkrankung und den Menschen, die sich da hinter verbergen. Wir sind den Musikern und speziell Christian Lieck für sein engagiertes Handeln sehr dankbar und freuen uns schon jetzt auf ein eventuelles Wiedersehen.

Gunnar van der Pütten, Harald Viestenz mit Christian Lieck

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Mittwoch der 11.11.2015, Hoppenwalde

In den Karnevalshochburgen des Landes steppte heute der „Bär“ was in unserer Runde aber keinen so wirklich interessierte. Der 11.11. ist ja bekanntlich das Datum an dem die Narren in die sogenannt „Fünfte Jahreszeit“ losgelassen werden. Wir trafen uns heute auf der Kegelbahn der Familie Müller in Hoppenwalde und kürten unseren alljährlichen „Herbstmeister“ beim Kegeln unter erschwerten Bedingungen. Es ist immer wieder bewundernswert, wie viele von uns mit ihrem Handicap umgehen und mit welcher Energie sie auf der Kegelbahn eine Kugel nach der anderen in Richtung „alle Neune“ schicken. Jeder hat da so seine eigene Technik entwickelt mit der die Kegel bezwungen wurden. Hier steht vor allen der Spaß im Vordergrund, was aber nicht bedeutet, dass der Ehrgeiz nicht „Rattenkönig“ zu werden keine Rolle spielt. Somit wurde, wie sonst auch ganz offiziell die Wettkampfliste geführt und die Siegerin unseres gruppeninternen Turniers geehrt. Die Plätze wurden vergeben und auch die „Rattenkönigin“ nahm ihren „Ehrentitel“ mit Fassung entgegen. Es gab aber wie schon so oft keine wirklichen Gewinner und Verlierer, denn bei uns steht das gemeinsame Erlebnis und der Spaß, den wir zusammen haben, ganz vorn an.

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Seminar der Ehrenamtsstiftung MV in Züssow, am 06./07.11.2015

Seit ihrem Start am 01.06.2015 unterstützt und stärkt die Ehrenamtsstiftung MV bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern. Der Grundgedanke, sich einzubringen in die Gemeinschaft, den eigenen Lebensort mitzugestalten, ist so alt wie das menschliche Zusammenleben selbst. Entsprechend ausgeprägt sind die örtlichen Strukturen, in denen ehrenamtliches Engagement tagtäglich gelebt und gefördert wird. Gemeinnützige Organisationen, Vereine sowie viele andere Initiativen und Einrichtungen könnten ohne die Arbeit freiwilliger Helfer nicht bestehen. Konkret wurde das für uns durch eine Einladung zu einem Seminar, das vom 06.11.- 07.11.2015, im BIOTagungshotel Wichernhaus in Züssow stattfand. Der Seminarinhalt umfasste das Thema Crowdfunding im Zusammenhang mit Generierung von Spendenmitteln und der Projektfinanzierung für ehrenamtlich tätige Vereine. An zwei erlebnisreichen Tagen wurden wir durch den Referenten Karsten Wenzlaff vom Institut für Kommunikation in sozialen Medien Berlin in die „Geheimnisse“ des Crowdfunding eingeführt. Wir bekamen Informationen zu den verschiedenen Plattformen, wie man Kampagnen durchführt sowie Erläuterungen zu den Bereichen Steuern und Rechtssicherheit. Ein individuelles Coaching für ein fiktives Projekt rundete das Seminar sehr anschaulich ab. Am Ende konnten alle Teilnehmer mit einer persönlichen „Horizonterweiterung“ das Seminar zufrieden abschließen und mit einem herzlichen Dank an die Stiftung und den Referenten entspannt die Heimreise antreten. Auch der Aufenthalt im Wichernhaus wurde durch die Herzlichkeit des Personals und dem Charakter des Tagungshotels für uns sehr angenehm gestaltet. (http://www.tagungshotel-wichernhaus.de/)

Foto: Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Mittwoch der 28.10.2015, Torgelow

Der Weltschlaganfalltag und unser Jubiläum zum zehnjährigen Bestehen der Selbsthilfegruppe waren der Anlass aus dem sich so viele Menschen wie lange nicht in der DRK-Sozialstation Torgelow versammelten. Unserer Einladung zu einer kleinen „Festveranstaltung“ am heutigen Nachmittag sind viele uns wichtige Menschen gefolgt. Angeführt von Herrn Bohnhoff und Frau Laage von der Geschäftsführung DRK-KV, unserer Trägerorganisation, konnten wir auch Frau Pukallus, die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Torgelow als Ehrengast an unserer Kaffeetafel begrüßen. Wir nahmen diese Veranstaltung zum Anlass alle die unsere Gruppenarbeit unterstützen und damit eine Beitrag zur gesamtgesellschaftlichen Akzeptanz des Krankheitsbildes Schlaganfall und seiner Folgen leisten einmal einzuladen. Eins unserer wichtigsten Anliegen ist aber auch die Aufklärung zur Erkennung von Symptomen und von Risikofaktoren die einen Schlaganfall begünstigen immer weiter zu forcieren. Das gelingt uns aber nur mit Hilfe von vielen engagierten Menschen von dehnen sich einige hier heute versammelt haben. Dafür hier nochmals unseren herzlichen Dank!
Unser Gruppensprecher, Gunnar van der Pütten eröffnete mit einer kurzen Ansprache die Veranstaltung gebührlich. Er gab das Wort dann weiter an Frau Laage vom DRK, die ein Grußwort des Kreisverbandes an uns richtete und Herr Bohnhoff, als Geschäftsführer überraschte alle dann noch mit einer finanziellen Zuwendung in Form eines symbolischen Spendenschecks. Frau Pukallus bekundete in ihren Ausführungen einen großen Respekt vor den Leistungen der Gruppe aber auch dem gegenüber wie jeder einzelne sein Leben unter den „erschwerten“ Bedingungen doch meistert. Sie überbrachte im Auftrag der Stadtverwaltung Torgelow die herzlichsten Grüße und lobte unser ehrenamtliches Engagement, was uns ihren Ausführungen nach besonders auszeichnet. Da der Weltschlaganfalltag auch Anlass dieser Veranstaltung war, hielt Harald noch einen kleinen Vortrag, der sich mit Fakten und Zahlen beschäftigte und der doch nochmals die Brisanz des Themas hervorhob. Dann konnten wir aber endlich das Kuchenbuffet „stürmen“, was uns „Unser Heimatbäcker“ mit Sitz in Pasewalk im Rahmen der sozialen Partnerschaft gesponsert hat. Der Nachmittag endete dann in geselliger Runde und am Rande konnten in vielen Einzelgesprächen noch Erfahrungen oder Hintergrundwissen ausgetauscht werden. Die Basis für das gute Gelingen wurde aber wie schon so oft von den fleißigen Mitarbeiterinnen der Sozialstation Torgelow geschaffen. Ihnen gilt hier auch unsere Anerkennung und der Dank aller Gruppenmitglieder.

Gunnar van der Pütten nimmt den Scheck von DRK-Geschäftsführer Jörg Bohnhoff in Empfang, Foto: Nordkurier, L.Storbeck

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Mittwoch der 14.10.2015, Torgelow

Nichts liegt so nahe als über Gesundheitspolitik zu diskutieren, wenn man bei einem Landtagsabgeordneten zu Gast ist. Patrick Dahlemann, Stadtvertreter in Torgelow und MDL in Mecklenburg-Vorpommern, hat uns zu einer Gesprächsrunde in das Bürger-Café der SPD eingeladen. Wir hatten viele Fragen im Gepäck, die wir von einem Volksvertreter gern beantwortet haben wollten. Gesundheitspolitik, Pflegereform, Innere Sicherheit und zuletzt die aktuelle Flüchtlingspolitik der Landes- aber auch der Bundesregierung lagen dann auch ganz schnell auf dem Tisch. Herr Dahlemann hörte uns sehr aufmerksam zu und wir hatten den Eindruck, dass er viele Sorgen und Ängste, die mehr oder weniger berechtigt bestehen, sehr ernst zu Kenntnis nimmt. Nun konnten wir aber auch nicht erwarten, dass hier in der kleinen Runde unsere Probleme gelöst werden. Aber es tat schon sehr gut dass da jemand, der nicht nur Kommunalpolitik macht, zuhört und sich das eine oder andere Anliegen auf seine eigene „Tagesordnung“ setzt. Mit einer Einladung in den Landtag nach Schwerin und dem Versprechen unsere Gesprächsrunde unter Beteiligung eines gesundheitspolitischen Vertreters der Landesregierung zu wiederholen beendeten wir dann den geselligen und informativen Nachmittag. Ein herzlicher Dank geht auch an das "Büromengagement" von dem wir liebevoll umsorgt wurden!

Im SPD-Bürger-Cafe Torgelow

Harald Viestenz, Gunnar van der Pütten
i.A.d.SHG

Zu Gunsten der Kinderschlaganfall-Hilfe

Samstag der 26.09.2015, Ueckermünde

Das HaffNet ist ein freiwilliger Zusammenschluss von hausärztlichen und fachärztlichen Praxen des Landkreises Vorpommern- Greifswald in der Region Uecker- Randow, welches im November 2001 in Heringsdorf gegründet wurde. Heute übernimmt das HaffNet eine führende Rolle in der Vernetzung von Versorgungsstrukturen wahr. Zu den Aufgaben des Ärztenetzwerks zählt neben der fachübergreifenden ärztlichen Kooperation unter anderem auch die Verzahnung des ambulanten und stationären Bereichs. Durch ein abgestimmtes Agieren im Gesundheitswesen steigern sie den medizinischen Wissenstransfer und somit die Qualität der Behandlung. Einmaljährlich organisieren sie in Ueckermünde einen sogenannten Gesundheitstag. Eine kleine Messe auf der sich die Mitglieder des Netzwerks und ihre Partner, aus verschiedenen medizinischen Bereichen der Öffentlichkeit präsentieren. Von Blutdruckkontrolle über Blutzuckerbestimmung oder Sehtest kann hier jeder seinen persönlichen „Gesundheitsschnelltest“ machen. Aber auch über Angebote zur Versorgung nach einer schweren Krankheit oder der Betreuung im Falle einer Pflegebedürftigkeit konnte man sich hier informieren. Unserer Selbsthilfegruppe wurde in diesem Jahr zum ersten Mal die Möglichkeit gegeben sich auch hier mit einem Infostand zu präsentieren. Das Interesse war riesig und somit konnten wir unsere Erfahrungen im Umgang mit dem Krankheitsbild Schlaganfall an viele Interessierte weitergeben. Ein Anziehungspunkt auf unserem Stand waren die „Schutzengelchen“ der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit Sitz in Gütersloh. Wir hatten es uns zur Aufgabe gemacht diese zu Gunsten der Kinderschlaganfall-Hilfe der Stiftung zu verkaufen. Eine Aktion die bei vielen Besuchern sehr gut ankam. Am Ende hatten wir dreißig „Engelchen“ verkauft, deren Erlös zu einhundert Prozent der Kinderschlaganfall-Hilfe zu Gute kommt. An alle Beteiligten dafür unseren herzlichstes Dank!

Unser Infostand auf dem HaffNet Gesundheitstag

Harald Viestenz,i.A.d.SHG

Mittwoch der 23.09.2015, Sozialstation Torgelow

Die Eindrücke unserer Gruppenreise waren bei den meisten von uns noch sehr präsent. Somit gab es denen, die zu Hause geblieben waren auch noch vieles zu berichten. Gunnar hatte auch schon das Videomaterial aufgearbeitet und für jeden interessierten ein DVD vorbereitet. Die wurde mit viel Lob an unseren „Hauptreiseleiter“ gern in Empfang genommen. Es gab dann noch einige Informationen von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und das dazugehörige Journal „Thala“ sowie der aktuelle „Infobrief Selbsthilfe“ machte zum Nachlesen die Runde. Weiterhin konnten wir über das Treffen mit der LAG Selbsthilfe in Pasewalk berichten, an dem wir mit vier Mitgliedern unserer Gruppe am 11.09.2015 teilgenommen haben. Im landesweiten Magazin der LAG wurde über unsere Gruppe ein Porträt veröffentlicht, was uns und unsere Arbeit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt macht. Damit wir auch unser Engagement im Kampf gegen den Schlaganfall und unsere Präventionsarbeit landesweit in den Focus der Öffentlichkeit gestellt. Es gab aber auch noch eine riesige Überraschung, die alle Gruppenmitglieder auch etwas stolz werden ließ. Der Rotary Club Ueckermünde-Pasewalk-Stettiner Haff ist auf uns aufmerksam geworden und unterstützt uns mit einer großzügigen Spende. Der amtierende Präsident Herr Andreas Meinhold übergab uns einen symbolischen Spendencheck in Höhe von € 1000,00 und würdigte damit im Namen seiner Clubmitglieder unsere ehrenamtliche Arbeit. Dafür sagen wir von ganzem Herzen danke!
Trotz allen „aufregenden“ Erlebnissen am heutigen Nachmittag genossen wir doch dann noch das Zusammensein, umrahmt von einer Kaffeetafel, die Heidi, unser „Guter Geist“ aus der Sozialstation des DRK für uns wie immer liebevoll gerichtet hatte.

Rotary-Club-Präsident A.Meinhold übergibt den Spendenscheck, Foto: Nordkurier, L.Storbeck

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Freitag der 11.09.2015, Pasewalk

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Selbsthilfekontaktstellen in MV führte auch in diesem Jahr ihr Projekt zur Unterstützung von Selbsthilfegruppen verschiedenster Krankheitsbilder im Landkreis Vorpommern-Greifswald weiter. Mit vier Mitgliedern unserer Gruppe nahmen wir an der Infoveranstaltung, zu der wir nach Pasewalk eingeladen wurden, teil. Neben dem Erfahrungsaustausch mit anderen Gruppen stand dieses Mal das Thema der gemeinschaftlichen Selbsthilfeförderung durch die ARGE GKV in MV auf der Tagesordnung. Dazu war Frau Regina Rhein von der IKK Nord eingeladen, die über Fördermaßnahmen von Gruppenaktivitäten informierte. So erfuhren wir aus erster Hand, wie Pauschalförderungen beantragt werden und welche Projekte förderfähig sind. Informationen, die uns weiterhelfen eine solide Basisfinanzierung unserer Gruppenarbeit aufzubauen. Dazu auch einen herzlichen Dank an Frau Sabine Klemm von der KISS Schwerin, die uns in der einen oder anderen Sache schon hilfreich unterstützt hat.

Gruppenreise der SHG Schlaganfall Torgelow, 04.09.-07.09.2015

Der Naturpark Sternberger Seenlandschaft war schon zum zweiten Mal Ziel der Gruppenreise der Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten und Angehörige beim DRK-KV Uecker-Randow e.V. Pasewalk. Das „Basislager“ wurde schon wie im letzten Jahr in Witzin im Landhotel Gulbis eingerichtet. Hier wurden wir wieder in herzlichster Weise aufgenommen und genossen die familiäre Atmosphäre in der wir uns rundum wohl fühlten. Auf Einladung der Touristikinformation Sternberg verbrachten wir am Freitag noch einen geselligen und informativen Nachmittag in dem kleinen aber feinen Städtchen. Herr M.Schwertner berichtete zur Stadtgeschichte und brachte uns einige Sehenswürdigkeiten des Ortes näher. Ganz besonders waren wir vom Marktplatz mit seinen historischen Gebäuden und der liebevoll restaurierten Kirche aus dem 15. Jahrhundert angetan. Ein wirkliches Kleinod, dass es lohnt angesehen zu werden. Auch die kleine Galerie im Seitenteil des Kirchengebäudes war schon sehr beeindruckend. So konnten wir neue Eindrücke gewinnen und den Tipp für alle daheimgebliebenen doch auch mal einen Besuch in Sternberg zu machen, mit nach Vorpommern nehmen. Unsere weiteren Ausflüge führten uns dann am Samstag und Sonntag noch nach Groß Raden, Schwerin und Bad Doberan verbunden mit einer“ Mollifahrt“ nach Kühlungsborn. Das Archäologische Freilichtmuseum, das eine Slawensiedlung aus dem 9. Jahrhundert darstellt, ist schon sehr beeindruckend. Doch der Höhepunkt der Reise waren die imposanten historischen Gebäude unserer Landeshauptstadt Schwerin, vorne weg das Schloss und der Park. Aber auch der kräftige Wind an der Promenade von Kühlungsborn und die romantische Fahrt mit der Kleinbahn „Molli“ machten diese Reise zu etwas ganz Besonderem. Unserem Anliegen, mit solchen Ausflügen, die soziale Kompetenz der Einzelnen zu erhalten und zu stärken, wurde die Reise vollends gerecht. Auch konnten wir wieder erfahren, wie oft uns doch die Barrieren im Alltag ausbremsen können und wie schwer es sein kann für Menschen mit Behinderung ihr Recht auf Teilhabe am öffentlichen Leben wahrzunehmen. Für alle Mitreisenden war es aber wieder ein gelungener Ausflug auf dem viele Kraft und Zuversicht für die Zukunft tanken konnten. Unser Dank gilt allen die unsere Selbsthilfegruppe unterstützen und somit vielen Menschen mit einen schweren Schicksal eine große Freude bereiten. Besonders bedanken wollen wir uns beim Vitanas Senioren Centrum Ueckermünde die durch die kostenlose Bereitstellung eines behindertengerechten Kleinbus uns die Fahrt erst wieder wirklich erlebbar gemacht haben. Hier für die Bilder klicken

Foto: M.Schwertner, Sternberg

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 19.08.2015, Leopoldshagen

Unser Gruppentreffen an der Fahrradraststätte Leopoldshagen bescherte uns heute einen entspannten und kurzweiligen Nachmittag bei herrlichstem Sommerwetter. Haupttagesordnungspunkt war die „Feinabstimmung“ unserer geplanten Gruppenreise die vom 04.09. bis 07.09. stattfinden wird. Wir werden wie schon im vergangenen Jahr wieder in die Region des Naturpark Sternberger Seenlandschaft reisen und von dort zwei Tagesausflüge, einmal nach Schwerin und einmal nach Bad Doberan unternehmen. Die Grundplanung steht damit und alle freuen sich jetzt schon auf diesen erholsamen und erlebnisreichen „Kurzurlaub“.

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 05.08.2015, Strandbad Ueckermünde

Wenn man als Außenstehender unsere Gruppe so beobachtet, könnte man denken, da hat sich eine Truppe von mehr oder weniger behinderten Menschen zum Kaffeekränzchen auf der Sonnenterasse der Strandhalle von Ueckermünde niedergelassen. Was im weitesten Sinne auch gar nicht so abwegig ist. Unsere Gruppentreffen dienen ja einmal der Entspannung, haben aber auch einen sozialtherapeutischen Hintergrund. Nach einem Schlaganfall fallen viele Betroffene in ein tiefes Loch, kommunizieren immer seltener und verlernen oft die einfachsten Umgangsformen. Unser jährlicher „Strandbummel“ zwingt uns in der Öffentlichkeit doch zu der einen oder anderen Kommunikation, was die soziale Kompetenz enorm steigern kann. Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir am Ueckerkopf den ein- und auslaufenden Schiffen zusehen und in Gedanken mit auf „Große Fahrt“ gehen. Ein geselliger Nachmittag ging dann bei Eisbecher, Kaffee und Kuchen oder auch etwas Herzhaftem serviert vom netten Servicepersonal der Strandhalle zu Ende.

Im Strandbad Ueckermünde

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 22.07.2015, Torgelow

Wenn es einen „Wettergott“ gibt war er uns heute wirklich wohl gesonnen. Was in diesem Sommer nicht immer die Regel ist. Er umrahmte unser kleines „SHG-Sommerfest“ mit Sonnenschein, womit wir uns gut gelaunt bei Ines und Winfried in Torgelow niederlassen konnten. Wie schon in den vergangenen Jahren machten uns die beiden mit ihrer Einladung in ihren Garten eine große Freude. Die Getränke waren gekühlt, der Tisch gedeckt und alle anwesenden waren gut gelaunt erschienen. Obwohl Hans-Otto heute seinen Geburtstag feierte, hat er es sich nicht nehmen lassen, trotz „Partytime im eigenem Heim“ mit seiner Frau unser Gruppentreffen zu besuchen. Wäre ja auch fatal gewesen, denn ohne Hannelores hausgemachtem Kartoffelsalat wäre unser Grillfest nur halb so schön. Somit konnten wir das Büfett, das wieder von vielen aus unserer Gruppe durch mitgebrachte Salate und diverse Beilagen gestaltet wurde, eröffnen. Die Wurst und das Grillfleisch hat uns dieses Jahr der EDEKA-Markt Berndt aus Ueckermünde gesponsert. Unseren herzlichen Dank dafür. Bei gutem Essen und angeregter Unterhaltung ist dann auch der Nachmittag wie im Fluge vergangen und wir bedankten uns beim Heimgehen nochmal bei Ines für ihre Unterstützung und die herzliche Atmosphäre in der wir unser kleines aber feines Sommerfest genießen konnten.

Im Garten bei Ines und Winfried

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 08.07.2015, Hafen Eggesin

Mitten im Naturpark "Am Stettiner Haff", nur 7 km vom Seebad Ueckermünde entfernt, liegt der idyllische Naturhafen von Eggesin. Unweit des Hafens fließt hier die Randow in die Uecker und verzaubert durch seine besondere Artenvielfalt das Landschaftsbild. Auch wie schon im Vorjahr haben wir die herzliche Atmosphäre im „Hafenbistro“ genossen und hier wieder ein Gruppentreffen organisiert. Bei Wind, Regen und Sonnenschein konnten wir für ein paar Stunden die Seele baumeln lassen und uns angeregt unterhalten. Für viele von uns eine willkommene Abwechslung zum Alltag, der doch oft sehr anstrengend ist. Es gab neue Informationen der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe durch das Stiftungsmagazin „Thala“, den aktuellen Infobrief und den Projektbericht zum diesjährigen Gruppensprechertreffen in Wuppertal. Aber das wichtigste an diesem Nachmittag war wohl der Gedankenaustausch untereinander. Das ließ auch der zeitweise sehr hohe Geräuschpegel im Raum vermuten. Mit einem guten Gefühl nicht alleine zu sein und verstanden zu werden, konnten wir unser Gruppentreffen dann auch beenden. www.hafen-eggesin.de

Besuch im Hafen Eggesin

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 24.06.2015, Luckow/Christiansberg

Sie haben sich ihren Traum vom eigenen "Grünen Paradies" auf der Erde erfüllt. Seit vielen Jahren hegen Walter Kapron und Manfred Genseburg in unserer Region einen einzigartigen Garten, den Botanischen Garten Christiansberg. Auf etwa 15.000 Quadratmetern haben Sie zwischen Luckow und Ahlbeck ein Kleinod geschaffen, was seines Gleichen in Deutschland sucht. Im Jahr 1982 erwarben die beiden Männer ein Bauerngehöft mit einem alten Obstgarten und einem natürlichen Teich. Sie schufen hier etwas ganz besonderes für unsere Region und verliehen dem Garten im Laufe der Jahre den Charakter einer Parkanlage. Das notwendige Wissen haben sie sich im Selbststudium und über den Austausch mit Gleichgesinnten angeeignet. Denn viele der seltenen Pflanzen wachsen und gedeihen nur unter sachverständiger Pflege. Mit diesen Pflanzen wuchs auch das Interesse von Freunden und Bekannten, sich den Garten anzuschauen. Für die beiden Christiansberger resultierte daraus der Entschluss, den eigenen Garten ganzjährig der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieser Privatgarten hat sich dank dieser wohlwollenden Entscheidung als beliebtes und außergewöhnliches Ausflugsziel in der Uecker-Randow-Region etabliert. www.botanischer-garten-christiansberg.de

Besuch im Botanischen Garten Christiansberg

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Freitag der 19.06.2015, Ueckermünde

Seit 2010 kooperiert der Lila Bäcker durch das "Unsere Helden"-Programm bereits mit mehr als 100 gemeinnützigen Vereinen aus unserer Region. "Wir möchten den Menschen die ehrenamtliche Arbeit näher bringen und anregen, dass sich jeder einbringt", so das Anliegen des Unternehmens aus Pasewalk. Dabei unterstützt „Unser Heimatbäcker“ auf vielfältige Art und Weise. Sie sponsern leckere Sachspenden zu verschiedensten Events, fertigen und verteilen Vereins-Werbung über die Lila-Filialen uvm.. Außerdem erhalten die Vereinsmitglieder kostenlose Lila-Kundenkarten, von deren Gesamtumsatz 4% auf das Vereinskonto gutgeschrieben werden. Diese Karten konnten wir als Selbsthilfegruppe heute auch in Empfang nehmen. Nachdem wir im Dezember 2014 mit den Titel „Unsere Helden 2014“ ausgezeichnet wurden haben wir jetzt einen weiteren Schritt getan und haben eine soziale Partnerschaft vereinbart. Denn die Lösung vieler Probleme liegt im gemeinsamen Handeln. Dem Unternehmen liegt es am Herzen diejenigen zu unterstützen, die ihre Kraft und ihre Zeit unentgeltlich einer guten Sache widmen, die Familie und Beruf mit ehrenamtlicher Arbeit in einem gemeinnützigen Verein in Einklang bringen. http://lila-world.com/

Übergabe der Kundenkarten in der Filiale am Penny-Markt Ueckermünde

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 10.06.2015, Sozialstation Torgelow

Herr Reimer Friccius , Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Vorpommern, war heute unser Gast. Die Bürgerstiftung Vorpommern ist eine Stiftung, die am 26. August 2011 auf Initiative des Pommerschen Diakonievereins e.V. und der Volksbank Raiffeisenbank e.G., als unabhängige und gemeinnützige Stiftung gegründet wurde. Unter dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ sollen bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Vorhaben, die den Menschen vor Ort in besonderer Weise am Herzen liegen, gefördert werden. Wir haben uns in diesem Jahr mit unserem Projekt „Gruppenreise zur Stärkung der sozialen Kompetenz“ hier um Fördermittel beworben. Um sich einen Eindruck von unserer ehrenamtlichen Tätigkeit zu machen und um die Initiativen unserer Selbsthilfegruppe näher kennenzulernen, hat sich der Vorstand für einen Besuch unseres heutigen Gruppentreffens ausgesprochen. Wir konnten im gemeinsamen Gespräch vieles vermitteln, was uns als Schlaganfallbetroffene und Angehörige bewegt aber auch belastet.
Mit zwei weiteren neuen Mitgliedern vergrößert sich unsere Gruppe und erhält damit eine territoriale Ausdehnung bis nach Brandenburg. Da im Raum Prenzlau keine SHG-Schlaganfall existiert, hat Heiko P. sich auf den Weg nach Torgelow gemacht. Damit hat sich für ihn aber auch für uns der enge Kontakt zur Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gelohnt. Von dort bekam er alle Daten um uns zu kontaktieren. Ein Ergebnis unserer sehr engagierten Öffentlichkeitsarbeit im Verbund mit der Stiftung. Durch unsere Beteiligung an der Aktion „Herzenzsache Schlaganfall“ auf dem Ueckermünder Marktplatz ist Birgit P. aus Ueckermünde auf uns aufmerksam geworden und hat sich zu einem Besuch unserer Gruppe entschlossen. Der erste Tenor, der so zu hören war, lautete … ich bin nicht zum letzten Mal hier. Es freut uns alle, dass die Menschen nach so einem schweren Schicksalsschlag wieder ins Leben zurückfinden und sich mit gleichgesinnten austauschen wollen.

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 27.05.2015, Tagesausflug nach Malchin

Wir sind heute einer Einladung gefolgt, die wir mit großer Freude angenommen haben. Unser langjähriges Gruppenmitglied Renate wurde am Pfingstsonntag 66. Jahre "jung". Da sie aus familiären Gründen den Wohnort wechselte besuchten wir sie in ihrem neuen zu Hause. Die Reise nach Malchin, verlief dank der Unterstützung des Vitanas Senioren-Centrum und unserem sehr hilfsbereiten Harry als Kraftfahrer, sehr entspannend. Wie schon so oft konnten wir auch dieses Mal den "Blauen Bus" des Pflegeheim aus Ueckermünde sehr unbürokratisch nutzen. Dafür unseren herzlichen Dank! Renate überraschte uns mit einer Einladung zum Mittagessen und einer anschließenden Kaffeetafel am Kummerower See. Es war ihr anzusehen, dass sie sich über unseren Besuch wahrlich gefreut hat und glücklich war, uns widerzusehen . Als "Ehrenmitglied" unserer Gruppe wird sie auch immer einen Platz in unserer Mitte behalten!

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Donnerstag der 21.05.2015, Marktplatz Ueckermünde

Der Schlaganfall- Infobus war wieder auf Tour. Die Aufklärungskampagne „Herzenssache Schlaganfall“ der Fa. Boehringer Ingelheim unterstützt durch die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft machte am Donnerstag den 21.05.2015 auch wieder  in Ueckermünde Station. In Zusammenarbeit mit dem AMEOS-Klinikum und der SHG Schlaganfall des   DRK-KV Uecker-Randow e.V. fand von 10.00-15.00 Uhr auf dem Marktplatz eine Informationsveranstaltung zum Thema Schlaganfallprävention statt. Hier die Bilder


Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Freitag der 08.05.2015, Haff-Center Ueckermünde-Ost

Anlässlich des "Bundesweiten Aktionstag gegen den Schlaganfall" präsentierte sich die Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten und Angehörige vom DRK-KV Uecker-Randow e.V. am Freitag den 08.Mai 2015 mit einem Infostand im Haff-Center Ueckermünde-Ost. In der Zeit von 10.00-13.00 Uhr gaben wir interessierten Bürgern Auskunft zu unserer ehrenamtlichen Tätigkeit und informierten sie über Risiken und Prävention zum Thema Schlaganfall.
Mit Informationsmaterial der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und dem DRK-KV ausgestattet, konnten wir den einen oder anderen Ratschlag mit auf den Weg geben. Begleitet wurde diese Veranstaltung durch einer Initiative vom Inhabers des nahkauf-Markts, Herrn Andreas Vieweg. Er rief seine Kunden zu einer "Pfand-Bon-Spende" zu Gunsten unserer SHG auf. Die nicht eingelösten Bons spendete er, in Auftrag der Kunden, unserer Selbsthilfegruppe. Dafür unseren herzlichen Dank an alle beteiligte.
Des Weiteren konnten wir eine Sachspende für unsere weitere öffentliche Präsentation in Empfang nehmen. Die Werbeagentur Habedank und die Logopäden Kaßburg und Plagemann aus Ueckermünde spendierten uns einen Werbeträger, ein sogenanntes Rollup mit unserem Gruppenlayout, was wir für weitere Veranstaltungen nutzen können. Danke!
Auch der finanziellen Unterstützung vieler Passanten, die nicht achtlos an unserer Spendendose und der Sammelliste des DRK-KV vorbeigingen, möchten wir hiermit unsere Anerkennung ausdrücken.

Harald Viestenz, i.A.d.SHG

Mittwoch der 15.04.2015, Pasewalk

Das Asklepios-Klinikum Pasewalk hat zum ersten "Tag der Selbsthilfe" eingeladen. Regionale Selbsthilfegruppen konnten über ihr Engagement informieren und neue Kontakte knüpfen. Mit mehreren Gruppenmitgliedern vertreten, präsentierten wir uns der Öffentlichkeit und gaben unsere Erfahrungen an interessierte weiter. Mit Unterstützung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und dem DRK-Kreisverband konnten wir den einen oder anderen auf das Thema Schlaganfall und Selbsthilfe nach einer schweren Erkrankung aufmerksam machen. Das Klinikum möchte diese Aktion auch zur Vernetzung der Gruppen verbunden mit dem Angebot der Unterstützung der Gruppenarbeit forcieren. Rundum eine gelungene Veranstaltung die auch uns wieder einen neuen Weg der Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen der Gesundheitsbranche eröffnet hat. Ein Dankeschön an die Organisatoren verbunden mit dem Wunsch dass dieses weiter ausbebaut wird.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 01.04.2015, Sozialstation Torgelow

Ein "Aprilscherz" sollte unser heutiges Treffen wahrlich nicht werden, obwohl das Wetter der Redewendung, "April, April der macht was er will" voll entsprach. Gunnar berichtete vom Gruppensprechertreffen bei der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Wuppertal. Weiterhin konnten wir mit Freude die Bewilligung der Fördermittel durch die IKK für die Reisekosten zu dieser Veranstaltung aufnehmen. Unsere "Fotogalerie" wurde durch ein weiteres Gruppenbild, diesmal in Schwarz-Weiß, erweitert, was viele an die eigenen Fotoabenteuer aus vergangenen Zeiten erinnerte. Desweiteren besprachen wir einige Details zu den nächsten Veranstaltungen, an denen wir uns beteiligen wollen. Am 15.04.2015 präsentieren wir uns in der Asklepios-Klinik in Pasewalk im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema Selbsthilfegruppen und am 08.05.2015 organisieren wir einen Infostand anlässlich des "Bundesweiten Tag gegen den Schlaganfall" im Haff-Center Ueckermünde. Somit haben wir für die nächste Zeit einiges vor und hoffen auf eine rege Beteiligung unserer Gruppenmitglieder und einer guten Resonanz aus der Bevölkerung. Die Zeit verging wieder wie im Fluge und mit einem Dankeschön an Heide-Rose für ihre aufmerksame "Rundumbetreuung" verabschiedeten wir uns bis zu nächsten Mal.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

3. Treffen der jungen Schlaganfall-Selbsthilfegruppen-Sprecher der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe vom 22. März bis 25. März 2015 im HELIOS Klinikum Wuppertal

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit Sitz in Gütersloh hatte für drei Seminartage zum Gruppensprechertreffen nach Wuppertal eingeladen. Unsere SHG delegierte zwei Mitglieder, Gunnar und Harald, zu diesem bundesweiten Treffen, was einmal jährlich stattfindet. Am Sonntagabend gab es eine von der SHG Wuppertal, vertreten durch Margret und Jürgen, organisierte kleine Stadtrundfahrt mit der berühmten Wuppertaler Schwebebahn und anschließenden gemeinsamen Abendessen. Weil für viele der Anreiseweg doch sehr lang war, in unserem Fall waren es 750 km, war diese Auftaktveranstaltung doch sehr entspannend. Gleichzeitig konnten wir uns schon vor Seminarbeginn in einer etwas lockeren Atmosphäre ein klein wenig kennenlernen. Die Veranstaltung begann am Montag mit den Berichten zu den Gruppenaktivitäten aus dem vergangenen Jahr. Vieles was da auf den Tisch kam, ist mit Bewunderung und Respekt gegenüber den Mitgliedern der jeweiligen Gruppen aufgenommen worden. Denn es ist nicht selbstverständlich, dass Menschen nach so einer schweren Erkrankung wieder voller Lebensenergie den Alltag meistern. Der Vortrag "Mehr Bewegung Botulinum als zentraler Bestandteil einer Spastik-Therapie" von Prof. Dr. Gerhard Reichel aus Zwickau beeindruckte uns doch sehr. Er informierte uns über Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten des im Volksmund bekannten "Botox" und klärte uns über die medizinische Wirkung im Rahmen des Krankheitsbildes Schlaganfall auf. Ein Vortrag, den man gehört haben muss! Die Mitarbeiter der Stiftung, allen vorweg Sandra Rösemeier, hatten sich wirklich Gedanken gemacht, um ein interessantes Seminar zu organisieren. Das wurde dann auch durch den Vortrag zum Thema Berufliche Wiedereingliederung von Manfred Smeja, Mitarbeiter der ReIntegro Köln untermauert. Wie kann ich nach einem Schlaganfall wieder zurück in den Beruf, wer hilft bei Wiedereingliederung oder was geschieht, wenn ich arbeitsunfähig bleibe? Alles Fragen, die ein riesen Spektrum von Antworten brauchen und für die es keine Patentlösungen gibt. Ein nicht weniger interessanteres Thema stand dann noch durch den Vortrag zum Thema Neurostimulation durch "ActiGait" des Herrn Dr. Thorsten Böing der Fa. Otto Bock Health Care auf der Tagesordnung. Die sogenannte Fußheberschwäche tritt bei fast allen Patienten, die nach dem Schlaganfall eine halbseitige Lähmung haben auf. Durch das mühsame Anheben des Fußes gelingt den wenigsten eine Fortbewegung mit der sie eine gewisse Lebensqualität erreichen. Die Fa. Otto Bock entwickelt dafür Hilfsmittel mit denen dieses aber in vielen Fällen verbessert werden kann. Viele neue Informationen und erweitertes Hintergrundwissen waren dann auch das Ergebnis aller dieser Vorträge. In den anschließenden offenen Sprechstunden stand uns jeder Redner noch zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Die drei Tage vergingen dann auch wie im Fluge und endeten am Mittwoch mit den Ausblicken der einzelnen Gruppen auf das laufende Jahr. Es wird wieder viel passieren und wir wünschen allen die Kraft und die Unterstützung die sie für die Umsetzung dieser Vorhaben brauchen. Die "Rundumbetreuung" durch Sandra Rösemeier und ihrem Team und die Organisation durch Margret und Jürgen ließen diese Veranstaltung zu einem ersten Höhepunkt in unserem noch jungen Gruppenarbeitsjahr werden. Unser Dank gilt allen Beteiligten die sich mit Engagement und uneigennützig der Aufgabe stellen, das Thema Schlaganfall in den gesamtgesellschaftlichen Focus zu rücken.

Foto: Jürgen Kammerl, SHG Darmstadt

Die Teilnehmer kamen aus Darmstadt, Eschenburg, Duisburg, Gütersloh, Minden, Hamburg, Torgelow und Wuppertal
Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 18.03.2015, Hoppenwalde

Ob es am schönen Wetter lag oder wir doch nur unserer Tradition Treue bewiesen, ist wohl nicht ganz so wichtig. Heute verließen wir unser "Basislager" in der DRK-Sozialstation und trafen uns zum "Ankegeln" bei Müller`s in Hoppenwalde. Die Kegelbahn war blank geputzt und somit bereit für einen unterhaltsamen Nachmittag bei Spiel und Spaß. Bevor wir dann loslegten, gab es vom Gunnar noch einige Informationen hinsichtlich der Organisation unserer Gruppenarbeit. Er teilte uns mit, daß der Förderantrag für den Erwerb einer Software zur Bearbeitung unserer Internetseite durch die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe bestätigt wurde. Wir bekommen von dort einen Zuschuss in Höhe von € 150,00. Danke dafür! Weiterhin nehmen Harald und Gunnar vom 23.03.-25.03.2015 am bundesweiten Treffen für junge Selbsthilfegruppensprecher der Stiftung in Wuppertal teil. Eine Veranstaltung, die durch Ihren informellen Hintergrund der Arbeit unserer SHG sehr zu Gute kommt. Somit hatten wir wieder einen angenehmen Nachmittag in geselliger Runde und um es nicht unerwähnt zu lassen, den "Siegerkranz" nahm heute unsere Hannelore mit nach Hause.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 04.03.2015, Sozialstation Torgelow

Obwohl wir heute eine sehr kleine Runde auf unserem Gruppentreffen waren, verbrachten wir doch trotzdem einen unterhaltsamen Nachmittag in der Sozialstation in Torgelow. Heide-Rose hatte wie immer für leckeren Kuchen gesorgt und die Wohlfühlatmosphäre war dabei gleich inclusive enthalten. Sie begleitet unsere Treffen immer mit einer Herzlichkeit so dass sich jeder immer gut aufgehoben fühlt. Es war heute so ein Nachmittag wo viele über Probleme und Sorgen diskutierten, eben Alltagsprobleme die einfach mal raus mussten. Weiterhin informierte uns Frau Falk vom Behindertenbeirat über die aktuelle Situation auf der Bahnstrecke Ueckermünde- Pasewalk. Die von vielen geforderte Barrierefreiheit wird wohl doch nicht so wie erwartet umgesetzt werden. Es gab dazu verschiedene Informationen, die sehr widersprüchlich sind. Die Arbeitsgruppe die auch von uns durch Gunnars Mitarbeit unterstützt wird bleibt, aber aktiv an diesem Thema dran. Das Ziel ist es, kurzfristig barrierefreie Züge der DB AG auf der Strecke zu haben.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 18.02.2015, Sportcenter "be free" Eggesin
(http://be-free-ueckermuende.jimdo.com/)

Das Sport- Wellness- und Freizeitcenter in Eggesin, geführt vom Tanz- und Fitnessverein "be free" e.V. aus Ueckermünde, hatte uns für heute Nachmittag zu einer Bowlingrunde eingeladen. Marlene Klinger, die Leiterin der Einrichtung, begrüßte uns sehr herzlich und wünschte uns einen angenehmen Aufenthalt in Ihrem Hause. Nach kurzer "Akklimatisierung" und "Sondierung" des Terrain stiegen wir auch gleich ins aktive Geschehen ein. Wie so üblich teilten wir uns in zwei Gruppen auf, Damen und Herren, die gegeneinander antraten. Mit Spaß und guter Laune rollten dann die Bälle über die Bahnen und brachten mehr oder weniger Pins zu fall. Die Stimmung wurde mit steigender Punktezahl immer besser und es zeigte sich sehr schnell dass die Eine und der Andere das nicht zum erstem mal machten. Rundum eine gelungene Veranstaltung die etwas Abwechslung in unseren Alltag brachte. Wir bedanken uns recht herzlich für die Einladung und die freundliche Unterstützung bei allen Beteiligten vom Sportcenter Eggesin, die uns an diesem Nachmittag unterstützt haben.

Foto: Marlene Klinger/be free Sportcenter

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 04.02.2015, Sozialstation Torgelow

Einige von uns haben sie schon sehr lange, andere schoben es immer wieder auf sich damit zu beschäftigen. Das Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung stand heute im Mittelpunkt unseres Treffens. Dazu hatten wir Frau Kopelke, eine Mitarbeiterin der Betreuungsbehörde vom Landkreis Vorpommern-Greifswald eingeladen. Sie erläuterte uns, wann und warum es so wichtig ist, diese Vollmacht und Verfügung zu erteilen. Weiterhin gab sie Auskunft zur Erstellung und Beglaubigung dieser Dokumente. Es war eine sehr interessante Veranstaltung, die vielen von uns das Thema auf die eigene "Tagesordnung" zurückholte. Auf das Angebot sich dazu nochmals in Einzelgesprächen zusammenzusetzten werden garantiert noch einige zurückkommen. Des Weiteren berichtete Gunnar über die Gala zum "Motivationspreis 2014" der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die am 30.01.2015 in Berlin stattfand. Zwei Gruppenmitglieder waren dort für einen Preis nominiert. Gunnar wurde als zweiter Preisträger in der Kategorie "Betroffene" und Harald als dritter Preisträger in der Kategorie "Unterstützer" geehrt. Leider wurde unsere SHG, die auch mit ins Rennen um den "Motivationspreis" geschickt wurde, von der Jury nicht ausgewählt. Damit ließen wir den Nachmittag auch nach so viel Information und Diskussion über das vorweg genannte Thema gemütlich ausklingen.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 21.01.2015, Sozialstation Torgelow


Es ist immer wieder schwer sich von jemandem verabschieden zu müssen, der über viele Jahre aktives Mitglied der Selbsthilfegruppe war. Leider bleibt das aber nicht aus und somit sagten wir Martina heute "Auf Wiedersehen", denn das wird es mit Sicherheit geben, auch wenn die räumliche Distanz zu uns sich vergrößern wird. Aus familiären Gründen wird sie ihren Wohnsitz in Ueckermünde aufgeben und in die Nähe ihrer Kinder ziehen. Wir geben ihr alle unsere guten Wünsche und auch ein kleines Erinnerungsgeschenk in Form eines Fotobuchs mit auf den Weg. Allseits gut umsorgt von unserer Heidi konnten wir dann den Nachmittag mit anregenden Gesprächen ausklingen lassen. Die Kommunikation und der Gedankenaustausch untereinander ist für viele von uns doch sehr wichtig. Im Alltag sind wir doch oft allein und kommen wenig dazu mit anderen Menschen zu reden. Das Miteinander in unserer Gruppe tut uns allen dabei sehr gut. Gegenseitiges Verständnis für die Sorgen und Probleme des Alltags findet man in der Regel auch nur hier, unter Gleichgesinnten.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Mittwoch der 07.01.2015, Sozialstation Torgelow

Zum Jahresauftakt 2015 konnten leider nicht alle Gruppenmitglieder der Einladung nach Torgelow folgen. Eine Erkrankung sowie vielerlei anderwärtiger Verpflichtungen hielten den einen oder anderen vom "Neujahrsempfang" der SHG zurück. Wir starteten dann aber auch gleich mit einer Infoveranstaltung unserer Trägerorganisation, des DRK-KV Uecker-Randow e.V. Marion Lass, tätig als Ehrenamtkoordinator beim DRK, war Gast auf unserem heutigen Treffen. Sie möchte in Zukunft die Gruppenarbeit intensiver betreuen als das in der Vergangenheit der Fall war. Als direkter Ansprechpartner steht sie uns jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung und kann uns bei vielen organisatorischen Angelegenheiten behilflich sein. Dieses Angebot nehmen wir gern an und freuen uns sehr über diese Hilfe. Wie immer hatte Heidi auch wieder für eine gesellige Kaffeetafel gesorgt und somit konnte der Nachmittag gemütlich zu Ende gehen.

Harald Viestenz, V.i.S.d.SHG

Kontakt | Sitemap | Anfahrt | Impressum | Gästebuch